Geschichte

Bruno Kleine: Geschichte

Im Jahre 1976 gründeten Bruno Kleine und Hans-Josef Leewe in Marienfeld den jetzigen Modebetrieb. Zu Beginn standen 200 m² Nutzfläche in einem landwirtschaftlichen Anwesen zur Verfügung. Eine Einkaufserlebniswelt für Mode zu schaffen, war die Zielsetzung für die kommenden Jahre.

Auf Studienreisen durch die Glaspaläste in Amerika ließen sich die Unternehmer inspirieren. Schon bald nach der Gründung entfaltete sich eine stetig zunehmende Bautätigkeit. Glas, Marmor, Rolltreppen, Panoramaaufzüge, bleiverglaste Lichtkuppeln, Brunnen, Restaurants, Kinderspielbereiche und vieles mehr nahmen in den Modehäusern konkrete Formen an.

Nach mehreren Ansprachen wurde das große Einkaufslager in Marienfeld offiziell eröffnet. Den ökumenischen Segen für das neue Gebäude erteilten Pfarrer Gödde und Pastor Liebschwager. Für die Arbeiten zum Verbindungstunnel der beiden Einkaufslager zeichnet das Planungsbüro Sudan/Hahm, verantwortlich, für den Hochbau die Architekten Hövelmann und Busmann.

Heute beschäftigt die Firma Bruno Kleine mehr als 480 qualifizierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In 14 Modezentren in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen werden auf über 30.000 m² Verkaufsfläche rund 3 Millionen Oberbekleidungsteile im Jahr verkauft. Ob jung oder alt, in den Bruno-Kleine-Modehäusern findet jeder Kunde seine Modewünsche zu äußerst günstigen Preisen. Markenzeichen ist „das tapfere Schneiderlein“.